Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.erwe-verlag.ch für online-publikation, book on demand oder e-book

eArchiv 2014/1

 


 

Der Löwe Blumenberg

 

Ein faszinierendes Buch--vielleicht aber nicht auf den ersten Blick                                                                                                                                    für alle verständlich. Eines Tages wacht Professor Blumenberg auf                                                                                                                                und er ist--in einen Löwen verwandelt. Nicht in einen Käfer! Wie soll
ein Philosophieprofessor einen packenden Romanhelden abgeben?                                                                                                                                 Ein real existiert habender Dozent hat viele Studierende. Und die                                                                                                                              Studentin Isa, die ihn verehrt, ihn so shr liebt, dass sie wegen der                                                                                                                Unerreichbarkeit des Geistesarbeiters, der obendrein verheiratet ist,                                                                                                                         keinen   andren Ausweg sieht, als den Freitod zu wählen. Vorher aber                                                                                                                 versuchte sie , die in jeder seiner Vorlesungen in der ersten Reihe                                                                                                                                    zu sitzen pflegte,  seine Gedanken und Werke zu verstehen, ja zu                                                                                                                 verinnerlichen und davon zu leben, was natürlich misslingen musste.                                                                                                                                Zu schüchtern, um in seine Sprechstunde zu gehen, verleibte sie sich                                                                                                                              fast in einen Kommilitonen, Gerhard, aber daraus wurde dann doch                                                                                                                        nichts.                                                                                                                                                                                                                                                Es gibt dann noch die Nebenfiguren, auch Kommilitonen, die beide                                                                                                                        ziemlich sonderbar waren: Hansi, der einen "Weltzorn" mit sich trug                                                                                                                             und oft in Lokalen das Wort ergriff, um entweder Gedichte oder selbst-                                                                                                                 verfasste Traktatevorzutragen, die nimand hören wollte. Und Richard,                                                                                                                            an seiner Doktorarbeit scheiternder Student, der auf S. 86 seiner                                                                                                                     Dissertation stehen bleibt, sich daher auf den Weg macht und eine                                                                                                                             Reise in Brasilien als Ausweg sieht. Er reist monatelang auf einem                                                                                                                            Frachter auf dem Amazonas und seinen Nebenflüssen herum.                                                                                                                                            Er verliebt sich spontan in eine unglaublich schöne vierzehnjährige                                                                                                                    Brasilianerin, wird dann aber von zwei Typen überfallen und erdolcht.                                                                                                                                Im letzten Kapitel finden sich dann alle im Jenseits wieder, wo weiter                                                                                                            philosophiert wird, die die Unmöglichkeit der totalen Erkenntnis er-                                                                                                                           kannt, die Fruchtlosgkeit des Bemühens auch von Blumenberg ein-                                                                                                                         gesehen wird, der gegen Schluss noch ein sicher ebenso imaginäres                                                                                                                    Rebhuhn  befragt, dessen Antworten natürlich nicht anders als                                                                                                                       geheimnisvoll sein können. Zu den stärksten Szenen gehören sicher                                                                                                                    diejenigen, in denen der Professor in seiner Studierstube sitzt, von                                                                                                                            einem richtigen Löwen bei seiner Geistesarbeit seelenruhig                                                                                                                              beobachtet.

                                                                                                                                                                                                                                                            (2013)                                                                                                                                                                                                                                                       


 

 

Arlette Huguenin-Dumittan, Textlinguistische Untersuchungen 
in Heavy Metal-Magazinen und auf on-line Fanportalen
 (Textlinguistics 
in Heavy Metal Magazines and Webzines), Göttingen 2014 (PhD Diss.)  

Die Doktorandin hat in ihrem Beitrag zur Textlinguistik hier klar Neuland 
beschritten, Print- und online- Medien untersucht, verglichen, einen Über-
blick versucht. Die Autorin kennt die Heavy Metal-Szene sehr gut, spielt 
selber Bass-Gitarre in einer HM-Band, schreibt über und fotografiert an
Live-Konzerten. Im theoretischen Teil analysiert A. Huguenin textsorten- 
spezifische Fragen, zeigt auf, welches der Forschungsstand ist und 
konzentriert sich auf das Phänomen „Hypertext“, d.h. die Verlinkung von 
Texten auf Internetseiten. Sie verfolgt diese neue Arbeitsmethode in 
einem Korpus von Heavy-Metal Publikationen im Zeitraum von den 
90 er Jahren bis ca. 2008 und fügt auch noch spätere Entwicklungen 
des Genres hinzu. Sie führt die Idee des Hypertexts bis auf Roland 
Barthes zurück und dessen Überlegungen zum „idealen Text“, in dem 
die Lesenden mehr Verantwortung übernehmen, die Autoren etwas 
davon abgeben. Es sind die Lesenden, die über ihre je eigene Art einen 
verlinkten Text zu lesen bestimmen. Es gibt also nicht mehr nur wenige 
Arten einen Text zu lesen, sondern so viele Versionen wie es eben 
Lesende gibt. Hypertexte können in fast endlosen Verweisen/Links über 
den Text hinaus führen, die Autorkontrolle über den Text schwindet. 
Huguenin betont sowohl die Mainstream- als auch die „Underground“-
Qualitäten der meisten HM-Musik und die Tatsache, dass die kommerz-
iellen Medien dieser Spezial-Disziplin noch immer oft die kalte Schulter 
zeigen. Die vorliegende Arbeit bezieht sich nicht nur auf das Schaffen 
von angelsächsischen Bands und deren Fanliteratur, sondern es werden 
auch europäische und skandinavische Acts/Magazine/Fanzines analysiert.     

24.8.2014  

 




Martin Liechtis Geflügelte Worte 
(Geflügeltes und Flattriges, Aphorismen und Notate) 
Brockmeyer Universitätsverlag, Bochum, 2014.  

Der Zürcher Martin Liechti hat nun bereits seinen sechsten Band 
mit Aphorismen, Notaten, Gedanken und Sprüchen veröffentlicht. 
Der Autor, der früher drei Romane, Kunstprosa und Erzählungen 
publizierte, hat sich nach 2000 der philosophischen Weltbetracht-
ung gewidmet und deren Ergebnisse in einem ihm eigenen Stil 
notiert. Aphorismen sind die kürzeste literarische Form, die nach 
Lichtenberg, La Rochefoucault und Nietzsche nicht mehr so häufig 
und intensiv beackert wurde. Im 20. Jahrhundert war da Karl Kraus 
und jetzt ist Martin Liechti mit seinem nunmehr breiten Werk ein 
wichtiger Aphoristiker. Für ihn ist oft das Sowohl-als-Auch typisch, 
manchmal variiert er seine Gedanken, begnügt sich dann nicht mit 
einer Formel, sondern stellt zu einem gefundenen Satz einen 
leicht abgeänderten zweiten dazu. Damit gelingt es ihm, Begriffe 
oder Ideen noch genauer einzukreisen, zu definieren, zu fixieren. 
Es ist eine reiche Ernte, die hier eingefahren wird: Gedanken zu 
Leben und Tod, Kultur und Natur, Technik und Kritik an ihr und 
Eigenheiten des Menschen. Humor fehlt nicht, da und dort erscheint 
Alltägliches, winken die Götter oder ein Gott mit oder ohne Zaunpfahl. 
Auch Zeitgenössisches, politische und soziale Fragen beschäftigen 
Liechti. Altersfragen schliesslich und das Ende des Lebens werden 
oft thematisiert. Liechti vermeidet meist den belehrenden und über-
haupt den moralisierenden Ton. Die Anglisierung der deutschen 
Sprache ist ihm zuwider. Auch das Überhandnehmen von schlechtem 
Schreibstil und hohler Gedanken ist ihm ein Gräuel. Skepsis, 
Pessimismus und Selbstkritik fehlen nicht, Ironie ist manchmal ein 
wohltuender Gast. Als klarer Denker und gut strukturierender Intellekt-
ueller ist Liechti in der heutigen Welt sehr wohl eine Ausnahme-
erscheinung.   

12.8.2014 

 




Thomas Glavinic: Gipfelstürmer über Abgründen     


Ein Oesterreicher, der seit gut zwanzig Jahren schreibt, zehn Romane 
veröffentlicht hat, dessen „Kameramörder“ auch verfilmt wurde, legt 
nun „Bamberger-Vorlesungen“ vor, in welchen er mit sich schonungslos 
ins Gericht geht, zuerst seine Vorlieben und Abneigungen bekanntgibt 
und das Schreibmetier, wie er es selbst sieht, analysiert. Wir haben es 
mit einem Denker zu tun, der grosse Romanciers als Vorbilder nennt.
Er hat selber eine Schreibmethode entwickelt, die darin besteht, in der 
Schreibphase wenn möglich jeden Tag zwei Manuskriptseiten zu schreib-
en und jeweils die beiden Seiten des Vortags vorher zu überarbeiten. 
Er steht dazu, dass Autoren auch Dutzende von Seiten wegwerfen kön-
nen, unbeirrbar dem Romanbogen entlang schreiben und diszipliniert 
und hart das Ziel verfolgen müssen. Sein „Kameramörder“ ist aber an-
ders entstanden, der Autor hat Titel und wichtige Teile des Texts geträumt 
und diesen Text in etwas mehr als einer Woche niedergeschrieben. 
Es sind also immer Themen, welche den Schreiber persönlich tief betreff-
en und die er sich zuerst zu eigen machen muss, bevor er sie in die 
Romanform „giessen“ kann. Es sind oft Abgründe, persönliche Krisen 
und Vorkommnisse, die zwar nicht autobiografisch sind, sondern Erleb-
nisse, die ihm so auch zustossen könnten. Bestechend sind die Offen-
heit, Ehrlichkeit und der Eifer, mit welchem der Autor versucht, ein „sehr 
guter Autor“ zu werden, der sich als Kandidat für einen Namen in der 
Weltliteratur versteht und auf dem besten Weg dazu ist. Er liebt das 
Romanschreiben, es ist sein Leben. Er bezeichnet sich selber als 
„schwierig“, faul und nicht seriös. Fast rührend: Glavinic schreibt auf 
einer mechanischen Schreibmaschine (Olivetti) im Zweifingersystem 
und findet, diese erhöhte Schwierigkeit helfe ihm zu grösserer Genauig-
keit des Ausdrucks. Ein Schreibzyklus dauert bei ihm etwa drei Wochen, 
dann erfolgt ein Unterbruch. Nach früheren Versuchen mit bewusstseins-
verändernden Substanzen ist er im Gegensatz zum Erzähler in „Das bin 
doch ich“ heute beim Schreiben ganz nüchtern: „Schreiben ist etwas für 
klare Köpfe“.  

24.7.2014
 




Tattoo  
   

Als Vater einer Tochter im Teenageralter kann man heute 
nur hoffen, dass es bei einem oder zwei Tattoos bleibt, 
dass nicht der ganze weibliche Körper verunstaltet, em, 
tätowiert wird. Auch Piercings, ach Gott, drohen an den
unmöglichsten Körperteilen. Der Trend ist seit Hippie-
Zeiten kontinuierlich gewachsen, hat immer weitere Gesell-
schaftsschichten erfasst. Für Aborigines mag dies ja seine 
Berechtigung haben, für alle anderen ist es aber nur Nach- 
Aeffung. Die Tattoo-Wut hat nun fast alle erfasst. Es ist 
ein gutes Beispiel, was ein paar Opinion Leader anrichten 
konnten, weil sie in den Medien diese tapetenhafte, meist 
kitschige, abartige Selbstverletzung zum Kult erhoben. 
Treueversprechen, Namen von Geliebten, Idole, Symbole, 
bildliche Darstellungen, zum Beispiel von Pegasus, dem 
Einhorn, des eigenen Lieblingspferdes, Löwen, Rosen, 
Musiknoten, Sterne, japanischen Holzschnitten ent-
nommene Motive (bitte nicht die Welle...), Namenszüge 
von Idolen, die ja auch wie die Trägerinnen des Tattoos, 
wie ihre Haut altern etc. Also Pavarotti hat sich wohl niemand 
auf den Bauch stechen lassen, ebenso kaum Politiker, 
Sie wissen schon welche...  Aber "Marylou", "Captain Cook", 
"Angel" und lateinische Sprüche sind da schon gängig. 
Ein ganz Origineller hat sich das Fernsehprogramm, 
welches an seinem 20. Geburtstag gesendet wurde, 
einsticheln lassen, ehrlich! Auch denkbar: Das Anbringen 
von Logos von Modedesignern, bitte, das müsste doch nun 
wirklich nicht sein. Den Anfangssatz der Bibel, des Kommun-
istischen Manifests oder „to be or not to be“: nicht auszu-
denken! 
Sei es Initiationsritus, Stammesabzeichen, Prahlerei oder 
eine Liebeserklärung, die gewählte Form scheint irgendwie 
unpraktisch und ineffizient. Das Tätowieren ist vielleicht 
einfach ein Wunsch, mit anderen auf bildhafte Weise zu 
kommunizieren, direkt, zum Teil non-verbal, eine (über-
deutliche) Aussage an die Welt zu richten. Aber dafür 
gibt’s doch heute Twitter und Facebook!   

20.7.2014

 



Frauenversteherinnen und Frauenversteher


Die weibliche Form ist hier unüblich, das ist bekannt. 
Unter "Frauenversteher" (Männer) verstehen wir aber
nicht auch noch die weibliche Form, nicht wahr?
Die Frau ist das unbekannte Wesen per se, aber 
DIE Frau gibt es nicht. Frauenversteher sind sowieso 
auf dem Holzweg, Frauen, die ihre Artgenossinnen 
verstehen möchten natürlich ebenso. 
Wer kennt sich denn selbst? 
Nosce te ipsum war schon bei den Lateinern ein 
frommer Wunsch und das Eingeständnis, dass dies 
wohl kaum zu leisten sei, ebenso klar.
„Frauen verstehen? Oxymoron!“ rufen einige gut 
gebildete Feministinnen, wobei nicht alle wissen, 
was dabei gemeint ist: „Ein im Haushalt arbeitender 
Mann z.B., also etwas, das es nicht gibt, das geradezu 
paradox ist,“ meint die Cleverste.                        
Den Begriff googeln wir nicht, bringt nichts. Eine 
englische Uebersetzung  gibt es nicht, dies lässt 
darauf schliessen, dass das Bestreben, das schöne 
Geschlecht zu verstehen, eine Eigenheit in deutsch-
sprachigen Ländern darstellt. Der Begriff wird gelegentlich
als milde Schelte verteilt, so etwa wie Warmduscher, 
Schattenparkierer oder Schwiegermutterrechtgeber, 
also Schlaffi oder Feigling.
Jahrhundertelang wurde versucht, den Menschen und
sein Handeln in der Philosophie zu ergründen. Selbst 
Nietzsche hatte aber betreffend Frauen nur Anfänger-
kenntnisse, bei anderen war es vielleicht noch 
schlimmer. 
Der typische Frauenversteher erhofft sich durch seine 
„höhere Einsicht“ Vorteile im Gerangel um die 
Frauengunst. Er nervt aber gewaltig, eben weil das 
Unmögliche nun mal unmöglich bleibt. Ironischerweise 
werden von den Frauen manchmal Männer, die sich 
sonst mit Gleichgesinnten abgeben, als „einfühlsam, 
spannend oder gefühlvoll“ bezeichnet. Aber nur 
wer die weiblichen Seiten in sich nicht völlig verschüttet 
hat, bekommt die geringste Chance, diese in Anwesenheit 
von angebeteten, missverstandenen oder gefürchteten 
engelhaften Wesen anzusprechen. 
Noch viel schwerer hätten es aber Frauenversteherinnen:
Fast alle Frauen, die im Geschäftsleben stehen, sagen, 
sie hätten lieber einen Chef als eine Chefin. Wahrscheinlich, 
weil sie nicht verstehen, warum eine Frau Chefin sein 
können möchte. Und es noch viel schwieriger wäre, als 
Frau eine Frau als Chefin zu akzeptieren. Lieber zicken 
als verstehen, das ist doch wohl das Motto von vielen!

22.6.2014

 



Wilhelm Genazino, Leise singen die Frauen (DTV, 2014)   
Die Verhaltensforschung im Alltag  

Genazino tut hier, wofür er gelobt und ausgezeichnet wurde erneut, 
das Wunder der Textwerdung von Alltagsphänomenen, staunt selbst 
darüber, dass dies immer wieder und so gut gelingt. Voyeur, Frauen-
Verstehen-Wollender, Verhaltens- und Glücksforscher kann bei der 
Arbeit beobachtet werden (Tierchen, Frauen und Männer sind die 
Studienobjekte, nicht alle singen, die Amseln schon). Das leise 
Singen der Frauen kann über oder unter der Wahrnehmungsgrenze 
des Betrachtenden liegen, es könnte aber auch nur ein wortloses 
Summen sein. Genazinos Ich-Erzähler sieht und hört Dinge, die 
andere nicht sehen oder hören würden… Das Glück liegt im Auge 
oder Ohr des Wahrnehmenden, es kann akustisch oder optisch 
manifest werden. Die Spurensuche, die Fundstücke einer Altherren-
Existenz ergeben als Ausbeute ganz viel: ein Kreisel, ein Marmorei, 
eine Feder, eine Rose beglücken den anspruchslosen Glücklichen, 
sogar aus Abfällen, die in der Grossstadt omnipräsent sind, macht 
der Alchimist Genazino fast idyllische Collagen von Objets trouvés. 
Das macht ihm so leicht keiner nach. Dann ist da aber auch noch 
viel Poesie, zu Beginn des Buches entzückt die Beschreibung einer 
Japanerin bei Regen im Café und die rührenden Gedanken eines 
ritterlichen Gentleman, der alle Frauen vor Ungemach retten möchte. 
Am Schluss des Textes kapriziert sich der Autor (nach einer eher
langatmigen „Affäre“ mit einer billigen Industrie-Rose) darauf, 
eventuell ein Gedicht aus Stichwörtern seines Alltags selbst zu 
schreiben, lässt dann das aber und empfindet diesen poetischen 
Zustand der Präkonzeption eines Gedichts als grösstmögliches 
Glücksgefühl und echte Trouvaille. Auch Tiere, die in der Grossstadt 
ein eingeschränktes Leben führen müssen, gemahnen den Erzähler 
wohl an die Conditio humana und sind immer wieder Objekte, die 
den Verhaltensforscher beschäftigen. 
Es sind vor allem Vögel (Amseln, Krähen, Schwäne, Tauben und 
Schwalben) deren Tierwesen dem Menschen ja doch irgendwie 
verwandt ist und deren Verhalten den Erforschenden zum Staunen 
bringt. Ebenso geniessen Frauen, Kinder und Randständige die volle 
Sympathie des Autors/Erzählers. Philosophie des urbanen Alltags, 
die Wahrnehmung von Lebensaktivitäten und eine Art Stadtpsycho-
hygiene sind Aspekte des Genazinoschen Spätwerks. Was den 
Text definitiv zu einem grossen Wurf macht, ist der Einbau von 
Erinnerung an ein Familienschicksal der Familie Antschel in der 
Nazi-Zeit, wo die Eltern abgeholt und ermordet werden, der Sohn 
allein zurückbleibt und der Erzähler mit grosser Empathie und viel
Feingefühl über den Umgang mit dem Grauenvollen jener Zeit 
reflektiert.   

16.6.2014 

 



Spielflugzeuge für die Schweiz
     
Es ist fast schade um Ihre und meine Zeit, aber sei’s drum. 
Tun wir unsere Staatsbürgerpflichten. Ich habe immer davor
gewarnt, einen gewissen Politiker an die Spitze unseres 
Landes zu wählen und dann gewähren zu lassen. Maurer 
war ein Jahr Bundespräsident, hat dort einigen Schaden 
angerichtet und beschlossen, etwas „Grosses“ zu vollbringen. 
2010 sagt er noch, die Schweiz brauche keine neuen 
Superflieger und liess die alten für viel Geld nach-rüsten. 
Zwei Jahre später änderte er seine Meinung! Und jetzt 
muss es partout ein schwedisches Modell sein, das noch 
gar nicht fertig entwickelt ist. Und wer bezahlt die Entwick-
lung? Nicht etwa die Herstellfirma Saab oder Schweden, 
sondern wir Schweizer Steuerzahler. Man hat mir versichert, 
es sei ein günstiger Deal, die 22 Flugzeuge für einen Stück-
preis von CHF 100 Mio. zu erwerben. Und es sei finanziell 
kein Problem, zehn Jahre lang CHF 300 Mio. in einen Fonds 
zur Beschaffung dieser Flieger einzuzahlen. Also 3 Mia! 
Als dann noch nebenbei bemerkt wurde, insgesamt  werde 
alles in allem wohl etwa mit drei Mal mehr gerechnet müssen, 
habe ich mir doch etwas die Augen gerieben. Eine kritische 
Frauenstimme mahnte, dass dann aber wohl bei 'Jugend 
und Sport', bei Kinderkrippen und Bachbegradigung gespart 
werden müsse, was die Militärler dann nicht in Abrede 
stellten. Also am 18. Mai das Geschäft an den Ueli zurück-
weisen, er soll in Schweden nachverhandeln gehen, ein 
Verlustgeschäft grossen Ausmasses abwenden oder endlich 
zurücktreten!
 



Ein kritischer Beitrag zur Sprachentwicklung:

Das Doppel-S   

Ich gestehe gleich zu Beginn, ich mag es nicht, das ß, 
es stört mich, ich verstehe es nicht, wir brauchen es nicht. 
Aber noch immer werden in Deutschland, in Oesterreich
und auch in der Schweiz Texte mit diesem vorsintflut-                               
lichen Zeichen gedruckt. Wir hatten doch da die Reform 
der deutschen Rechtschreibung, die mehr als zehn Jahre 
dauerte: Hat sie’s nun abgeschafft oder nicht? Das hässliche 
SS (das wohl noch von der Sütterlin-Schrift herstammt), 
einem B ähnlich, einem Kaiser ohne Kleider, das so-
genannte „scharff-S“, eine Hieroglyphe. Nicht alle deutschen 
Wörter mit „ss“ haben es, wer aber kennt die Regel, wer die Ausnahmen?“                                          
Es hiess Haß, aber bessern. Ich glaube, es hängt mit dem 
dunklen Vokal zusammen. Aber wir alle tappen da im Dun-
keln! Antiquiert, unlogisch, nazistisch sieht es aus, also weg 
damit! Ich wage eine Hypothese:                                                                                             
Es wurde nicht abgeschafft, weil es ausgeschrieben, also 
als „ss“, an die Waffen-SS erinnern könnte und bewusst 
oder unbewusst will man in Deutschland an dieses Gezische 
und die grauenhaften Zusammenhänge nicht mehr erinnert 
werden, was ja verständlich ist. Duden tut sich schwer damit, 
er braucht eine ganze Seite, um das Dilemma zu erklären. 
Hier also kurz gefasst die Duden-Vorgaben: „ß steht für den 
stimmlosen Laut nach langem Vokal oder Doppellaut“, 
also „Maße“ als Metermaße mit doppel-S und als „die grosse 
Masse" mit zwei S schreiben. Danke Duden! Dank Dir 
können wir die beiden Wörter auseinander halten. 
Es heisst dann also kraß, saß, Baß, Haß, heiß etc. 

 



Zugfrau   

Wenn er (45, single) jeweils am Morgen in die S-Bahn einstieg, 
war sie (ca. 30, nicht unattraktiv) schon immer auf ihrem Platz, 
nicht jeden Tag im selben Abteil, aber nie verpasste sie den 7.03. 
Sie fiel auf, weil sie nie telefonierte oder Zeitung las. Lange fand 
er nichts heraus über sie. Einmal strickte sie (echt!), einmal zog 
sie ihr Make-up (dezent) nach, nur einmal hatte sie ein Schoss-
hündchen (süss!) bei sich, gekleidet war sie elegant-klassisch. 
Am letzten Dienstag war sie erstmals in Begleitung zu sehen, 
eine Frau gleichen Alters wie sie. Dem Gespräch war zu ent-
nehmen, dass beide letzten Samstag in der gleichen Bar in W. 
waren, es ziemlich öd finden, da nie mehr hingehen wollen, 
sich fragen, wo man denn überhaupt noch echte Männer sehe. 
Die Definition sei nicht leicht, meinte die andere: „Es gibt so 
viele Langweiler, Weicheier, Dumpfbacken, Fettsäcke, Sport-
fanatiker, Couch Potatoes, Geizhälse, Autoliebhaber, Intellekt-
uelle, Sexmuffel und Sexteufel, aber Rambos und Machos sind 
die schlimmsten, so einen brauchst du zu allerletzt.“ Sie aber 
ganz unvermittelt: „Du, im 7.03 hat es immer einen Mann, der 
so Mitte vierzig ist, nicht in Jeans, und Windjacke, sondern 
smart gekleidet, der würde mir ev. zusagen.“ Ich, in einem 
anderen Abteil des Zuges, bekomme rote Ohren, schlucke, 
öffne meine Kravatte leicht... mein Gehirn rast. 
Meint sie...? Dann werde ich abgelenkt von einem Abteil 
Gymnasiasten, die nicht genug ihre neuen iPhones (5 nicht 4) 
konsultieren und zur Schau stellen, ihren neusten Flirt 
beschreiben, über den Mathelehrer (hypernervös), die Franz-
ösischlehrerin („Diese Schlampe!“ sagte eine, „hat mir glatt
eine 2 verpasst!“) herziehen konnten. „Autsch! Morgen Physik- 
und Psychologietest! Hast Du auch noch nichts gemacht, Ben?“ 
Dieser schüttelt den Kopf, ich glaub ich bin dann mal krank...“. 
Henrietta (blond, modell-mässig) gibt zu bedenken: „Aber Sport
ist das Letzte! Und: Hey habt Ihr gewusst? Unsere Sportlehrerin
ist auf Facebook, hat mich gefragt, ob ich da ihre Freundin 
sein wolle. Jack murmelt etwas von lesbisch oder was? Dann 
blödeln alle und rappen jeder auf seine Art etwas Doofes, 
sodass ich das Abteil verlasse und beim Rausgehen sehe, 
dass die Elegante (heute mit goldenen Schuhen) ihr Täschchen
hat liegenlassen und ein kurzer Blick hinein zeigt: Parfum, 
iPhone und anderes. Ich sehe, dass die Besitzerin der
Gucci-Tasche ihren Namen und ihre Adresse auf einer 
Visitenkarte bei einer grossen Bank stehen hat (stecke 
ich sogleich in meine „Herztasche“ im Hemd), mache mich 
sofort auf dahin und verlange sie am Schalter. Ueberglücklich
küsst sie mich und nimmt ihre Tasche an sich, sagt ich hätte 
drei Wünsche frei. Jaja, eben, wie im Märchen...   
  
30.3.2014

 



Wir sind zu viele     

Man kann es nicht genug sagen: Wir sind zu viele, 
es wird enger und enger. Klaustrophobie ist nicht 
eine Abneigung gegen Klaus, sondern die Angst 
vor Ueberbevölkerung. Die Kirchen, die Wirtschaft 
und die Kitschblätter hören das nicht gerne, es wird 
zu viel geheiratet, gezeugt, geboren. Und selber? 
Als Anhänger der chinesischen Idee der Einkinder-
familie habe ich das Plansoll auch übererfüllt. Schon 
mein Grossvater (Bauer) sagte: Man sollte in diesen 
Zeiten keine Kinder auf die Welt stellen! Damit hätte 
er aber als Produzent weniger Abnehmer gehabt... 
Ja, die Wirtschaft will kein Nullwachstum, nur die 
Grünen glauben an dessen Machbarkeit. Weniger 
ist mehr, das Paradox stimmt hier haargenau. Wann 
aber war Beschränk- ung und Verzicht je angesagt? 
Doch heute in einer Zeit, wo die grössten Städte 
Dutzende von Millionen Einwohnerinnen und Ein-
wohner samt Kinder haben, wäre es Zeit umzudenken: 
eine Kindersteuer einführen! Für das „Vergnügen“ 
bezahlen müssen ist doch nicht eine so abwegige 
Idee. Keine Partei kann es sich jedoch leisten, diese 
Idee zu propagieren, sie ist keineswegs mehrheitsfähig! 
Immer mehr vom Gleichen führt zum Kollaps! Stellen 
wir uns nur mal vor, die Menschheit verdoppelt sich: 
statt 7 dann 14 Milliarden, doppelt so viele Big Macs, 
Autos, Kindergärten, Universitäten, Arbeitslose, Aus-
gesteuerte, Analphabeten, Drogensüchtige und Vor-
ortszüge: Nur die Wirtschaft freuts. Es braucht mehr 
Entwicklungshilfe, sagt eine Organisation: Mehr 
Bildung führt zu einer Senkung der Geburtenrate. 
Etwas direkter helfen würde da die Gratisabgabe von 
Kondomen, Aufklärung über die Folgen des unge-
¨bremsten Bevölkerungswachstums und die Schaffung
von Modellen für die Altersvorsorge in den bevölker-
ungsreichsten Ländern. Aber der Papst ist noch immer 
dagegen, dass (Unheil) verhütet wird. 

Januar 2014  

 



Helvetia-TV
     
Swiss TV ist Teil der SRG, welche 17 Radioprogramme 
und 7 TV-Programme produziert. Es nennt auch „idée 
Suisse“ im Namen—genügt das als Programm-Leitidee? 
Natürlich, vier Sprachregionen, 20 Dialekte, alles müsste 
vertreten sein: rein unmöglich. Ketzerischer Gedanke: 
Das CHTV denkt sich über seine engen Grenzen hinaus
—die Deutschschweiz sucht sich Partner in Deutschland 
oder Oesterreich, die Romandie in Frankreich, das Ticino 
doch lieber nicht bei Berlusconi-RAI, aber vielleicht gibt 
es ja noch einige nicht-Piratensender in Italien, mit denen 
zusammengearbeitet werden könnte. Was sich heute SRF 
nennt, ist ein Medieneintopf, der von einem einäugigen 
Direktor präsidiert wird: "Schweizer Radio und Fernsehen" 
heisst noch nicht lange so, früher hiess das DRS, der 
Uebergang war vor zwei Jahren, grauenhaft: Qualität 
runter, Imagewerbung rauf. 
Das Schweizer Fernsehen: eigentlich ist Fernsehen in der 
Schweiz streng genommen gar nicht möglich: das Land 
ist zu eng, über die Grenzen hinaus blicken schwierig. 
Wir können dem Swiss TV auch dankbar sein, es hat 
mit seiner Programmtalsohle (ist sie noch immer nicht 
erreicht?) viel dazu beigetragen, die Bevölkerung 
dieses Landes von den Bildschirmen weg zu sinnvolleren 
Freizeitbeschäftigungen zu zwingen: Hunde spazieren 
führen, Kaffee-Rahm-Deckeli-Sammeln, Extrem-Wandern, 
Biken, Shoppen. Was wie Beamte daherkommt, sind die 
Moderatorinnen und –toren der sogenannten Tagesschau, 
diese müssen strenge Tests über sich ergehen lassen, 
nur Kandidatinnen mit spezieller Zahnfletsch-Pose sind 
gut genug, das tägliche News-Business zu verlesen. 
Seit neustem ist auch noch ein stechender Blick gefragt. 
Korrespondenten werden in aller Welt live befragt, die 
Kunstpause, bevor die zu sprechen beginnen, ist genau 
vorgeschrieben, die Zuwendung der Tagessschausprecher-
innen und-sprecher ist für die Zuschauenden vorbildhaft, 
aber leider nicht leicht nachahmbar. 
Als Fastnicht-Fernsehender (auch Fastnacht-Nicht-
Sehender) schaudert mich nur schon beim Durchstöbern 
der heimischen Programme. Es gibt da folgende Programm-
Gefässe (doch die heissen so, erinnern mich an Graburnen): 
Meteo: Durch Bernerinnen dargestellt, gilt die Prognose 
wirklich auch für nicht-Bern? „Bei den Leuten“ (wäre das 
TV gerne, schafft es aber nicht), „Bauer sucht Frau“, 
(Talsohle! Einige warten aber auf "Farmer sucht Farmer")
 „Donnerstag-Jass“ (Ich spiele auch nicht Skat!), die 
allsonntäglichen Gottesdienste (Dienst! nicht etwa Kür), 
Kultursendungen (wurden bis vor wenigen Jahren noch von 
einer Nonne in Uniform anmoderiert!), Satire-Sendung 
durch zwei Beamte (eine Art Dick und Doof): Help! 

10.12.2013

 



SBB-Automaten: Haben Sie Ihren Master schon gemacht?     

Vor ca. zwei oder drei Jahren gab es auf den zugigen Bahnsteigen 
der SBB neue Billett-Automaten, Touchscreens und Einführungs-
kurse durch Bahnpersonal vor Ort. Aus Prinzip besuche ich keine
Kurse, zu oft ist es vorgekommen, dass man den Kursleitenden 
dann die Sache aus der Hand nehmen und selber probieren musste 
oder wollte. Es gibt Kurse für alles! Darum doch bitte nicht auch 
noch für das Herauslassen von Tickets. Da ich als Kind immer 
ermahnt wurde, nicht mit Apparaten zu spielen, ergab sich bei mir 
eine gewisse Anti-Haltung, Trotz sozusagen. Da ich sowieso ein 
Abo hatte, kam ich gar nicht auf die Idee, mir ein Billett auf der
freien Wildbahn zu kaufen. Neulich habe ich von einer Protest-
aktion von Leuten gehört, die es auch mit viel PC-Erfahrung und 
einem Hochschulabschluss nicht schafften, sich eine Fahrkarte 
am Automaten zu beschaffen. Bis es mir selber auch passierte! 
Und natürlich pressiert es immer, hinten warten schon ein bedrohlich 
wirkender Bodyworker, eine Frau mit einer deutschen Dogge und 
ein Punk. Ich drücke ZVV-Anschlussbillett und tippe in Zürich meinen 
Wohnort ein. 6 Zonen, bitte schön. „Möchten Sie via Hinter-Wulfingen
oder Tropfheim fahren“? Ich tippe eins von beiden. Das Interface 
fragt mich dann: „Wollen Sie 1,2,3 oder mehr Karten oder ein Abo?“
 „Nein, ich brauche genau einen Fahrschein nach Hause.“ „Einfach 
oder Rückfahrt?“ „Sowohl als auch! Em, Egal was.“
 „1. oder 2. Klasse?“ Ich habe mich verwählt, beginne nochmals 
von vorn. Hinten räuspert man sich vernehmlich, der Hund knurrt. 
Wieder irrt mein Finger hin und her. Dies gedacht: Früher gab es 
auch noch dritte Klasse, heute gibt es nur noch diese, egal wo du 
hockst! Dann der Clou, ich schwöre: Es klickt und der Preis für die 
gewählte Dienstleistung betrüge 616 Einheiten unserer Landes-
währung: ein Monats-Abo oder Platin-Klasse mit Handy- und Musik-
verbot? Ich breche ab und fast zusammen, haste zum Zug ohne 
Billett, wobei doch die Bussen bei unzutreffendem Fahrschein glatt 
um einen Fünftel erhöht worden sind. The SBB crew  welcomes you... 
... so flötet es aus den Lautsprechern im fahrenden Zug. Das reimt 
sogar.   

(2013)

 



Es gibt nur noch Schnittstellen     


Man mag es nicht mehr hören, überall scheint es plötzlich nur noch 
„Schnittstellen“ zu geben. Die Anwendenden dieses Buzzwortes sind 
sich natürlich kaum der Bedeutung des Ausdrucks bewusst, sondern 
verwenden ihn in der Kommunikation überall da, wo früher „Problem“ 
oder „Problemzone“ verwendet wurde. Und in Problemsituationen 
wird relativ hektisch diskutiert, sodass es zu Meinungsaustausch und 
eben den „Schnittstellen“ kommt. In der Kommunikationswissenschaft 
sprach man schon früher von Input, Blackbox und Output. Dazwischen 
eben die zwei Schnittstellen. In Wirtschaft, Kultur und Politik, aber auch 
in Erziehung, Forschung und sogar im Mannschaftssport gibt es ja nur 
noch Probleme und somit eben Schnittstellen. Wenn zwei Blackboxen 
miteinander kommunizieren, kommt es zu diesen Problemzonen bei 
Berührungen, unweigerlich: Wir sind alle Blackboxen! (Nicht zu ver-
wechseln mit dem Boxen von zwei schwarzen Kämpfern, aber auch 
dies ist eine Schnittstelle=nonverbale Kommunikation!) Die Schnittstelle
ist auch der Schnitt, den z.B. ein Metzger in ein Fleischstück legt: 
gelernt, geübt, gekonnt! Und es schmerzt den lebendigen Körper, 
wenn er geschnitten wird, übrigens auch von Bekannten, die einen 
nicht mögen: schon wieder eine Schnittstelle!   Die Ehe ist eine, 
schmerzt die? Der Übergang vom Kindergarten zur Primarschule, 
der Eintritt ins Berufsleben (da hat man früher von „Einschnitt“ ge-
sprochen), die Medienwelt ist scheinbar eine einzige grosse Schnitt-
stelle, die Wirtschaft, Politik und Kultur ebenso. Mobbing ist eine 
Folge von „unsauberen“ Schnittstellen. Der Begriff, der ursprünglich
aus der Physik, dann über die Computerei den Weg in die öffentliche 
Diskussion gefunden hat, wird immer ungenauer.   Die Engländer 
sprechen von „fuzzy thinking“, wenn ungenaue oder logisch verwerfliche 
Begriffe verwendet werden: unklares, ausgefranstes Denken. „Deutsch“