Your browser version is outdated. We recommend that you update your browser to the latest version.

www.erwe-verlag.ch für online-publikation, book on demand oder e-book




 

NESTPUTZER TEXTBLOG

 

 

           

            Zu salzig, zu süss

 

 

             Wir müssen nicht Gesundheitsapostel sein, um zu wissen,

             dass Nahrungsmittel weder zu salzig noch zu süss sein

             sollten. Zu salzig sind heute Pommes-Chips, Würste, Käse

             und viel anderes.

             Im Vergleich zu früheren Jahren wird hier einfach klamm-

             heimlich mehr Salz hinzugefügt. Was für die Haltbarmach-

             ung früher wichtig war, ist überflüssig geworden, dient

             nur dazu, den Konsum von Getränken anzukurbeln.

             Im Uebrigen ist es ein Rohstoff, der in der Schweiz im

             Winter überflüssigerweise auf zu vielen Strassen verstreut

             wird und unsere Gewässer versalzt. Die Geschmacksver-

             besserung durch Salzzugabe hat eine Grenze, die versalzene

             Suppe schmeckt dann nicht mehr. Neulich kaufte ich ein

             Brot, das bio,versalzen und daher ungeniessbar war.

             Die gesunde Küche verwendet nur ein Minimum an Salz und

             Zucker. Zu viel des Guten! Süssgetränke enthalten viel zu

             viel Zucker (übrigens auch Pommes-Chips, darum sind sie

             so yummy! Wer kann schon widerstehen?).

            Der Zusammenhang mit Uebergewicht ist allseits bekannt:

            Ice Tea, Orangensaft und Coke können durch Wasser er-

            setzt werden. Tees sind auch ohne oder mit wenig Zucker

            gute Durststiller. Shorley kann noch weiter verdünnt werd-

            en und ist dann der perfekte Durstkiller!

            Schokolade und Eiscreme enthalten in meiner subjektiven

            Wahrnehmung auch mehr Zucker als früher. Hier merkt

            es keiner, so denken die Produzenten. Auch da ein Natur-

            produkt, das in der Schweiz relativ billig produziert wird!

            Also rein damit! Alternative: Früchte, die enthalten zwar

            auch Zucker, aber von anderer Zusammensetzung.

            Uebergewicht und Diabetes sind oft eine Folge von jahre-

            langem Fehlverhalten: Die Hälfte der US-Amerikaner und

            in unserem Land ca. ein Drittel der Konsumenten.

            So das musste mal wieder gesagt sein, als früherer

            Präventionsmitarbeiter hat man zwar eingesehen, dass

            Veränderungen im Konsumbereich sehr schwierig zu

            erreichen sind, aber da ich jetzt als Blogger freiberuflich

            tätig bin, möchte ich dies wenigstens meinen Freunden

            und Bekannten in Erinnerung gerufen haben.

 

            19.8.2015

 


 

          

            With the following post I would like to point to the work

            of Roberto Bolano.  The Chilean/Spanish writer has

            written some shorter novels and at the end of his life

            the following masterpiece:

 

            2066: Life is an endless search

 

            A ficitious reader wanting to read 2666 could think it is a

            science fiction novel. Not so. The figure 2666 may look

            satanic at first glimpse and perhaps this is also implied.

            The side of evil is prevalent, individual and mass murder

            are one theme that lies at the bottom of this novel. And

            they are of course widespread throughout the twentieth

            century. As 2666 was conceived by Bolano in the early

            years of the 21st century--only three years were allotted

            to the author to live in it—it made a final statement on

            the previous century in fiction that is as life-like as possible.

            The genius of Bolano is to have created five novels as one,

            although they are only loosely connected. Bolano knew full

            well that murder only cannot be the subject of a novel that

            has the presumption to mirror human nature of our days.

            The masses of detective novels cannot of course come

            close to a rendering of all the horror and bloodshed that

            happened in a world war or are still happening today.

            The author himself escaped only narrowly, becoming a

            victim of the Chilean government and in his later life lived

            in exile in Spain.

            Looking behind, Bolano saw a century of bloodshed and

            unprecedented numbers of killings. How to present this

            fact as a novelist? It is by describing the life of ficticious

            writers, journalists and poets that Bolano created a

            counterbalance that allowed him to express what was

            important to him: great art, passionate research,

            contemporary content and the fight with words.

            This makes reading his novel(s) so compelling.

            It was not only Bolano’s intention to point to the millions

            of people killed during the two world wars. He found

            symbolic samples in the killing of about 400 Mexican

            women in Northeast Mexico (and the „life“ of one Hans

            Reiter, supposedly born 1920). This „catalogue of murders“

            is almost unbearable in its repetitiveness, it illustrates

            also the „banality of evil“ (Hannah Arendt).

            Mexico shocked the world again in 2014 as more than

            43 students „disappeared“. Some were found dead south

            of the capital. It is the degeneration and degradation

            of human society that becomes visible in these hotspots

            of murder, where human life has lost its meaning for

            the murderers.

            The last part (or novel) is postmodernist, showing a

            freak young man (Hans Reiser) being strangely and

            impossibly drawn to the sea floor, a connoisseur of

            algae and jellyfish and the like. He takes part in the

            Nazi war in Eastern Europe standing out because of

            his extraordinary size and valour in the war.

            Bolano had written The Third Reich (an invented war

            game) and uses invented biographies of Russian

            authors (Iwanow) and Ansky (a young revolutionary)

            who are all doomed and die an early death. It is

            surprising how Bolano researched and presented war-

            time German reality. The rise of the German top post

            war novelist „Benno von Archimboldi“ out of the ashes

            of a German warrior is not totally convincing, his talent

            being nourished by experiences in the war and the

            reading of selected German classics. But as a post-

            modern fable of an author’s career, it shows clearly

            that for Bolano an author must have gone through

            hell (as he himself did) to be able to achieve fame

            as a prose-writer. His preoccupation with death and

            murder in his last novel is not surprising, as he knew

            his fate was his own imminent death at the age of 50.

 

            31.7.2015

 


          

            Geiz ist Geiz

 

            ...und natürlich nicht „geil“! Was früher als Todsünde galt,

            wird heute von den Reichen als Kardinaltugend gesehen.

            Der Werbeslogan hat sich auf tolle Rabatte bei einem

            Medienunternehmen bezogen, aber nur die Geizigen

            in ihrem drögen Tun angespornt und bestätigt. Schon

            Molière hat dem Thema ein Stück gewidmet, seither ist

            es in der Literatur eher still geworden darum .

            „Von den Reichen lernt man sparen“, hiess es früher etwas

            unbedarft. Raffgier könnte man gewisse Raubzüge von

            Leuten nennen, die immer noch mehr ihr eigen wissen

            wollen. Habenichtse blicken voll Neid auf den Lebensstil

            von gewissen Leuten. Kaum haben sie es zu etwas Wohl-

            stand gebracht, werden sie wie alle anderen.

            Im Lehrberuf gibt es genügend Geizhälse, mehrere habe

            ich zeit ihrer Berufsausbildung nicht einmal an einem

            Lehrerfest oder in der Kantine gesehen, bei abgeschlossen-

            em Klassenzimmer verzehrten sie selbst Mitgebrachtes!

            Einer prahlte, seine Frau würde ihm die Karotten in

            Streifen schneiden, so wie er es möge. Eine andere ist

            heute magersüchtig.

            Wir waren mal die bestbezahlten Lehrkräfte der Welt,

            das ist nun aber vor allem für junge Kolleginnen über

            haupt nicht mehr der Fall. Es muss gespart werden im

            Bildungswesen.

            Eine Kollegin hat mir, weil sie mich auf den Tod nicht

            ausstehen kann, zu irgendeinem Anlass eine Karte ge-

            bastelt, die aus IKEA-Werbung ausgeschnitten war!

            Dieselbe verehrte mir ein Säckchen Tee, das  bei

            ihr schon gut und gern zwei Jahre über die Ablauffrist

            im Kasten gelegen haben musste.

            Geiz heisst nichts wegwerfen zu können, was irgend-

            wie etwas einbringen könnte. Geiz heisst immer auch

            Neid wenn man sich mit Superreichen vergleicht. Und

            Geiz ist in, zu viele finden das lustig. Geizige verlieren

            ihren vielleicht mal vorhandenen Charakter und sind

            nur noch langweilig.

 

            26.7.2015

 


 

           

            Schmidts Zetteltraum

 

            Arno Schmidt (s. Nestputzer-Blog vom 22.5.2015)

            war ein sonderlicher Kauz, der einen literaturhistor-

            ischen aber auch modernistischen Ansatz für sein

            Schreiben pflegte. Wie Nabokov, der seine Romane

            auch auf Karten komponierte, ging Schmidt dazu über,

            in seinem letzten Werk Zettels Traum die Linearität

            gleich ganz aufzuheben, den Text als drei "Streams"

            zu führen. Wir können die mittlere Spalte als „Pfad“

             (trail) bezeichnen, die  linke und rechte als Instru-

            mente für Meta-Information.

            Schmidt schrieb Zettels Traum auf Din A3-Papier

            mit der Schreibmaschine. Er wusste natürlich nichts

            über Ted Nelsons Hypertextvisionen, die zur Ent-

            stehungszeit von Zettels Traum bereits bekannt

            waren. Die damals real existierende EDV hätte sich

            aber wohl kaum für ein Unternehmen dieser Di-

            mension verwenden lassen. Zu Demonstrations-

            zwecken wurde der Anfang von ZT später mit der

            Hypertext-Software „Guide“ als Hypertextdokument

            realisiert. Die Umsetzung zeigt, dass dieser Text,

            von Beginn weg als Hypertext konzipiert (ohne das

            Konzept zu kennen), sich ohne weiteres mit modern-

            er Hypertext-Software abbilden lässt. Dies beweist,

            dass ZT zur ersten literarischen Hypertextbasis

            hätte werden können. Erst in den späten neunziger

            Jahren wurden dann hypertextuelle Texte geschaffen

            und u.a. als „Hyper-Fiction“ bezeichnet.

 

            20.7.2015

 



 

 

           Landlust und Landliebe

 

            Wenn ich richtig gelesen habe, ist das deutsche Magazin

            Landliebe eine der erfolgreichsten journalistischen Ideen

            der letzten Jahre mit enormen Wachstumsraten.

            Landliebe/Landlust? Früher hiess das Wanderlust oder

            Naturliebe. Was das aber auf eine doch sicher meist

            urbane Leserschaft herunterprasselt, ist erschreckend.

            Alles, was irgendwo in der Provinz passiert und im ent-

            ferntesten einen Bezug zu Nicht-Städtischem hat, findet

            da Platz: Interviews mit Landwirten, Bauer sucht Frau,

            ein Rezept für Wurst-Käsesalat(!), die industriell land-

            wirtschaftlich produzierte Angebote enthalten, nostal-

            gische und geschönte Landschaften, Genussreisen,

            Donaufahrten, Käsekunde, Werbung für Fleisch, das

            nicht unbedingt Bio-Qualität haben muss, denn das

            andere muss ja auch verkauft werden, Bierverkostung,

            Gemüsediät, Weinseminare, Schokoladeherstellung,

            Traktorenmuseum mit Oldtimern, jö-Bildchen von

            Kindern und Tieren, Schneckenbekämpfung mit Bier,

            Schnittmuster für Wandermützen, jede Art von Werb-

            ung, die die Sehnsucht nach der Natur ausbeuten hilft,

            alles geht! Die Schweizer Ausgabe führt im Untertitel

            dann noch den bekannten Rousseau-Spruch „zurück

            zur Natur“: Natürlich mit dem Auto aufs Land oder

            zum Landhaus fahren!

            Was aber fehlt, sind echte grüne Themen wie Arten-

            vielfalt, Alternativenergien, verfehlte Landwirtschafts-

            politik, Ozonschäden, AKW-Probleme (die stehen doch

            auch irgendwo in der Landschaft!), Zersiedelung, Gift-

            einsätze, Verkehrsprobleme (gibt’s überall!). Alles was

            das naive Bilderbuch-Image einer nur erträumten heil-

            en Welt ankratzt wird tunlichst weggelassen. In der

            Schweiz ist es doch so, dass das ganze Agrarland mit

            Gülle getränkt wird, ganze Landschaften zur Gras-

            Monokultur mit Unkraut verkommen.

            Aber das wollen die Lesenden sicher nicht lesen, lieber

            lassen sie sich Bären aufbinden und Märchen erzählen

            von sauberer Landluft, Stille und Beschaulichkeit.

 

            18.7.2015

 


 

            

            Religion ist unnötig/schädlich

 

            Religionen bestehen aus von Menschen überlieferten

            sogenannten „heiligen Schriften“ und daraus entsteh-

            enden Kirchen. Religionsstiftung fand vor so langer

            Zeit statt, dass jegliche Kontrolle unmöglich ist, Quell-

            en dafür nicht existieren oder dann in Form von stein-

            ernen Gesetzestafeln (Moses) existiert haben sollen.

            Es ist amüsant, wie die Mormonen dann im 19. Jahr-

            hundert ihre „heiligen Texte“ erhalten oder gefunden

            haben sollen.

            In Sekten scheuen sich die Gläubigen nicht, den Sekten-

            führer als ein „Sprachrohr Gottes“ zu sehen. Mein

            eigener Bruder sieht sich als „Auserwählter“ und kann

            am Sonntag seiner "urchristlichen" Gemeinde erzählen,

            was ihm gerade so durch den Kopf gegangen ist oder

            geht. Auserwählt durch wen? ist aber selbstverständlich

            die Frage. Er hat sich selbst „auserwählt“ und meint, das

            gebe ihm das Recht, sich von seinen Gemeindemitglied-

            ern aushalten zu lassen.

            Nietzsches Spruch „Religionen sind Pöbelangelegenheiten“

            meint wohl derartige Entgleisungen und geisselt die

            Dummheit der Gläubigen, die sich in allen Religionen

            etwas vormachen lassen. Für den Pöbel, also das einfache

            Volk, mag dies ja durchaus Opiumersatz sein. Schon

            Schon Nietzsche hat klar gemacht, dass Religionen für

            die Menschen schädlich sind oder sein können:

            Sie behindern die Menschwerdung, die Entwicklung des

            Menschen, die Gerechtigkeit und die Freiheit des denken-

            den Menschen (homo sapiens).

            Für den denkenden Menschen bleibt nur die Abkehr von

            Religionen. Gut gibt es immer wieder Denker, welche

            über Alternativen nachdenken und atheistische oder

            agnostische Ideologien vermitteln und ihre Gedanken

            publizieren: Richard Dawkins und Noel McGivern in

            Freedom from Religion und auf Twitter.

 

            17.7.2015

 

 


            

            „Taxi Teheran“ (2015): A daring tribute to film-making in difficult times/places

 

 

            The genre of films made in or about taxis has produced some

            great movies already: „Taxi Lisboa“ (1970) and „Night on Earth“

            (1991). Now Jafar Panahi, living in Tehran, has made a very

            important film that gives us Westerners a glimpse of an „under-

            ground“ movie that discusses Iranian lives and hopes for a

            better future.

            The main theme of the film is how one can live in a society

            where strict laws are enforced about many things that seem

            to us unimportant or even trivial: A woman going to a basket

            ball game may be harassed and even arrested. It is the women

            characters then who make some very strong statements in the

            film. There is a lawyer and human rights activist, a friend of

            Panahi’s, who was herself punished with a prison sentence,

            but pursues in her acitivities. Then the heroine of the film:

            supposedly Panahi’s niece, a very bright school-girl who films

            the director-taxidriver with her i-Phone, is learning about film-

            making „that can be shown“ in Iran, i.e. that would pass

            censorship.

            Life in a society that is strictly controlled by guards and police,

            laws that seem hard or impossible to be observed finds loop-

            holes and the open question is how much Iran’s government

            really is in control. But then of course the enforcement of

            laws may be random or imposed only on the poorer levels of

            society.

 

            16.7.2015 Written for IMDb

 


 

 

            Sparen? Sparen!

 

            Dieses Wort ist in aller Munde, seien es die

            europäischen Geldgeber an die Adresse

            Griechenlands, Bundes-, Kantons- oder

            Gemeinderegierungen. Wo gespart wird,

            ist ziemlich gleichgültig. Aber nicht bei der

            Armee! Und nicht bei der Landwirtschaft,

            also bei sozialen Ausgaben, bei Kultur, Bild-

            ung und Erziehung. Die Armee führt ihren

            einzigen Kampf um die Zementierung ihrer

            Ansprüche im 5-Milliardenbereich pro Jahr.

            Der Armee- (und Sport-)minister, dessen

            Partei ja sonst das Sparen (auch bei Asylbe-

            werbenden) als fast alleinige Richtschnur

            führt, scheint dies längst vergessen zu haben.

            Die Landwirtschaft hat eine so zahlreiche

            Lobby aufgebaut (auch wieder mit Mitgliedern

            der selben, angeblichen „Sparpartei“), dass

            unser Staat somit insgesamt in eine falsche

            Richtung führt, Sparen also nur dort geschieht,

            wo diese beiden sehr ausgabekräftigen

            Bereiche nicht tangiert sind...

            Das Beispiel Griechenland und schon

            vorher die USA zeigten, dass nur beschränkt

            auf Pump gelebt werden kann. Da dies aber

            durch die Steuersysteme gefördert wird, ist

            Sparen nur für die wirklich Reichen lukrativ,

            wenn sie ein Schlupfloch für ihre Millionen

            finden. In Zeiten der Null- und Negativzinsen

            angekommen, reiben sich heute einige die

            Augen!

            Sparen wird heute als reines Werbeargument

            ins Feld geführt, Sparpreise, „Preise die purzeln“

            Ausverkauf, nichts kann darüber wegtäuschen,

            dass wir in der Schweiz die höchsten Preise

            Europas bezahlen und damit das Sparen für

            viele rein unmöglich geworden ist.

            „Spare in der Zeit...“ und „Von den Reichen

            lernt man sparen“ sind zwei wohl bekannte

            Sprüche, die uns unsere Eltern vergeblich

            einzutrichtern versuchten. Den Versuchungen

            der modernen Konsumgesellschaft zu wider-

            stehen braucht schon einiges hart erarbeitetes

            Bewusstsein.

 

            14.7.2015

 


 

       

            Hitzewelle 2015? Na bitte!

 

            Nach 2013 haben wir schon 2015 wieder eine Hitzewelle

            erlebt, die vielleicht ja erst der Vorbote von noch

            kommenden klimatischen Zuständen sein könnte.

            Fast 39° wurden in der Schweiz gemessen, aber

            schon tiefere Temperaturen über 30° haben uns

            ganz schön das Schwitzen gelehrt.

            Die Wettervorhersagen sind unzuverlässig, nachts

            wünschte man sich eine Abkühlung, die findet

            dann aber einfach nicht statt!

            Gemäss Angaben von Experten sind die Notfall-

            massnahmen und Informationspolitik unserer

            Regierung ungenügend. Nicht erst in der Zukunft,

            sondern schon heuer hätten die Aufrufe, auf un-

            nötige Autofahrten zu verzichten, öffentliche Ver-

            kehrsmittel zu benützen, viel eindringlicher sein

            sollen.

            Von Ozon spricht schon gar keiner mehr. Das

            Wissen darüber ist bei den Grünen, also bei einer

            Minderheitenpartei gut aufgehoben, aber die Mehr-

            heit verdrängt auch dieses Phänomen erfolgreich.

            Gut, Dubai meldet regelmässig Temperaturen über

            40°, dieses Jahr war aber Pakistan mit 45° und

            mehr an der Spitze mit über 400 Hitzetoten.

            Wer heute noch die globale Erwärmung negiert,

            macht sich eines Gesinnungsverbrechens schuldig,

            das ähnlich schrecklich ist wie das Leugnen des

            Holocausts.

            Wir haben mal wieder eine kleine Ahnung davon

            bekommen, wie das Klima in ein paar Jahrzehnten

            aussehen könnte, und zwar nicht nur eine Woche

            lang, sondern über Monate.

            Ein Bekannter hat als Rezept ironischerweise

            dies formuliert: Heiss? Na, und? Da sitze ich ins

            Auto, mache die Klimaanlage an und fahre in der

            Gegend herum.

 

            6.7.2015

             


                  

        Unklassische Sommerlektüre:

        Alex Sadkowsky, Die chinesische Wespe

        2002 - 2008

        Der kleine Zürcher Literaturverlag Bilger verlegt das

        sensationelle Werk des bekannten Zürcher Malers und

        Autors Alex Sadkowsky.

        Schon der Titel kann stutzig machen. Es ist nicht etwa

        eine invasive Killerwespe gemeint, sondern ein Roman

        in vier (jawohl vier) Bänden zu je etwa 600 Seiten, von

        denen der letzte noch nicht erschienen ist... 2002 erschien

        der erste Band, 2008 der bisher letzte. Auch wenn man

        das Oeuvre als Romantrilogie verstehen will, ist das

        Ganze von einer erstaunlichen Gedankenfülle und Wort-

        artistik geprägt.

        Das literarische Schaffen ist für Sadkowsky also nicht

        nur eine Nebenbeschäftigung neben dem Malen. Viel-

        mehr versteht sich Sadkowsky als Multimediaschaffender:

        Malerei, Zeichnung, Radierung, Lithografie, Grafik, Skulp-

        tur, Fotografie, Film, Lyrik und Prosa sind seine Aus-

        drucksmittel einer eminent künstlerischen Grundhalt-

        ung. Schon die exotische Bildsprache in seinen Gemälden

        zeigt, was für eine unglaublich reiche Phantasie hier am

        Werk ist.

        Stefan Zweifel hat in seinem Nachwort zu „Lindenhof:

        Gedichte und Kurzprosa“ sehr überzeugende Ansätze

        für ein besseres Verständnis dieses eruptiven, surreal-

        istischen, naiven, kosmopolitischen und phasenweise

        auch Zürcherischen Genies gesammelt. Er hinterfragt

        klug die Frage, ob dies wirklich Lyrik oder Prosa genannt

        werden könne, in der Epoche der Postmoderne erübrigt

        sich aber eine Eingrenzung irgendwelcher Art.

        Die spezielle Mischung der Sadkowskyschen Schreibe

        versucht er in die Tradition von Laurence Sterne,

        Jonathan Swift, Surrealisten, Boris Vian und Alfred

        Jarry zu stellen, seinen Furor und seine Verwand-

        lungskunst auf Nietzsches zurückzuführen. Er nennt

        Sadkowsky auch einen „Idioten“ mit infantilen Zügen,

        billigt ihm aber „einen eigenen Blick, eine eigene Sprache,

        eine eigene Welt—’neugeborenes Idiom’ zu.“ Und das

        ist denn doch schon eine ganze Menge. Dadaismus oder

        ein mildes Tourette Syndrom könnten vielleicht weitere

        Ansatzpunkte sein.

 

        3.7.2015

 


 


 

 

                   Poetisches

 

 

                   Haiku (Verkürzung, Verdichtung, Verheissung)

 

 

                   Der Hibiskus blüht--

                   kleines Schulmädchen zeichnet

                   einen gelben Klecks.

 

                   2015

 


 

                    

                    Das neue Kleid der Kaiserin

 

                    Der Kaiser bestellte ein Kleid

                    für seine Gemahlin in China:

                    ein gülden Kleid aus Seide

                    im Stil einer Tänzerin.

                    Unzählige Raupen frassen

                    Blätter vom Maulbeerbaum.

                    Flinke Hände wirkten den Faden

                    Goldfädig war das Ganze,

                    die Seide, der Stoff, die Robe,

                    ein Dutzend Frauen nähten daran,

                    vollendeten es: ein Traum.

                    Transportiert durch Karawanen

                    über die endlose Seidenstrasse

                    Kamele getrieben ohne Erbarmen—

                    das Kleid, von Armen geschneidert—

                    einmal getragen nur,

                    der Kaiserin bald verleidet.

 

                    2014

 

             


 

 

                  „Vorschläge zur Gestaltung von Hotel-Bibliotheken“

 

                  Es ist schon so im Irgendwo

                  liegt ein tolles Hotel ganz apart

                  mit vielen modernen Geräten

                  und allem Drum und Dran.

 

                  Da gibt’s dann meist eine „Bibliothek“

                  mit viel unverdauter Literatur--

                  Reader’s Digest nennt sich das,

                  mit Krimis, Schmökern, Bilderbüchern.

                 

                  Drei Meter meist, eh fast alles Mist--

                  Es gibt doch noch Weltliteratur--

                  Hier aber alles gegen die Natur

                  Kinder-, Tier- und Jugendbücher,

 

                  Reiseführer, die lokale Abhandlung,

                  Biografien, Kitsch und Schund

                  den Lesenden in den Schlund!

                  Gratis-Jahrbuch der Versicherung

        

                  Schweizer Autoren, Bildung wenig,

                  einiges französisch und englisch.

                  Drei Meter Platz für nur das Beste:

                  Homer, Chaucer, Shakespeare

 

                  Balzac, Flaubert, Proust

                  Borges, Nabokov, Joyce

                  Walser Robert und Martin

                  Böll, Grass, und Bachmann

 

                  Martin Suter, nicht den Stamm

                  den Lötscher oder Weber.

                  Frisch oder Dürrenmatt, nicht beide,

                  damit die/der Lesende nicht leide.

                 

                  Weder Kafka noch die Familie Mann

                  Goethe und auch Schiller nicht—

                  dazu bleibt im Hotel keine Zeit

                  keine Bestseller, die sind doch out.

                 

                  Robert und Martin Walser beide je

                  wären die beste Hotellektüre,

                  Literatur man da endlich erführe

        &nb